Carl Stahl GmbH

Neues Traktorenwerk in Lauingen

Großprojektabwicklung Same Deutz-Fahr

Ein Bericht von Simon Dürner, Key Account Manager der Carl Stahl Süd GmbH

90 Millionen Euro für die Zukunft – Made in Germany. Die Marke DEUTZ-FAHR steht seit über 100 Jahren für zuverlässige, innovative deutsche Traktorentechnologie. Das hat die Marke weltweit erfolgreich gemacht. Um diesen Markenkern weiter auszubauen ging der SDF Konzern in die Offensive. Unter dem Namen DEUTZ-FAHR LAND entstand im bayerischen Lauingen an der Donau das modernste Traktorenwerk Europas. Seit 2016 werden hier Traktoren bis zur größten Serie 11 produziert.

Projektstart bei Carl Stahl im Jahr 2014

Seit vielen Jahren ist die Carl Stahl GmbH, bei Same Deutz-Fahr im Bereich Anschlagmittel, Sonder-Lastaufnahmemittel und Service sowie bei kleineren Kranprojekten ein kompetenter und guter Partner. Im Laufe des Jahre 2014 bekam Carl Stahl vom Kunden die Information, dass Same Deutz-Fahr in Lauingen an der Donau ein neues Traktorenwerk plant. Bereits hier war klar, dass alle namhaften Händler und Hersteller angefragt werden. Für die Erstellung des Lastenhefts zur Ausstattung des Werkes mit Krananlagen, wurden dem Kunden von Carl Stahl in mehreren Terminen technische Unterlagen zur Verfügung gestellt. Der Gedanke und Wunsch von SDF war, dass ein Lieferant alle Anforderungen im Kranbereich planen, projektieren und liefern kann.

Mit diesem Hintergrundwissen war es Carl Stahl möglich aus dem Kreis der bewährten Partnerunternehmen die richtigen Hersteller auszuwählen, um alle Kundenanforderungen zu erfüllen. Mit den Unternehmen ERIKKILA für Leichtbau-Kransysteme, AXXIA für Groß- und Hallenkrane sowie KITO im Bereich der Serienhebezeuge waren die richtigen Partner schnell gefunden. Im Vorteil zu großen Kranherstellern waren Carl Stahl hier in der Lage die spezifischen Kundenanforderungen im Detail zu erfüllen.
Anfang 2015, nachdem das Lastenheft vorlag, wurde das erste Angebot an Deutz-Fahr zur Budgetplanung übergeben. dieses Angebot wurde den Kundenanforderungen, seinen Montageabläufen und -prozesse, mehrmals angepasst. Hierbei wurden auch Elektro-Kettenzüge und Elektro-Balancer unserer Partner KITO und WiMa, sowie die neue Alu-Schiene mit innenliegender Schleifleitung von ERIKKILA beim Kunden bemustert und zum Test zur Verfügung gestellt. Nun hatte Deutz-Fahr, nach erfolgreicher Bemusterung und Gesprächen mit namhaften Referenzkunden aus dem Landmaschinenbau, unsere Produkte freigegeben.

Ende November 2015 fand die Vergabeverhandlung in Lauingen mit dem Einkauf, der Projekt- und Produktionsleitung von Deutz-Fahr statt. Von ursprünglich 15 Anbietern, hatte es Carl Stahl in die finale Verhandlungsrunde der letzten drei verbliebenen geschafft.
Anfang Dezember 2015, nach intensiven Verhandlungen mit der Einkaufsleitung und der Technikplanung, konnte sich Carl Stahl über den Zuschlag freuen.

Die Auftragsabwicklung

Nachdem auch die technische und kaufmännische Klärung mit unseren Vorlieferanten abgeschlossen war, folgten erste Termine mit der Projektleitung von Deutz-Fahr auf der Baustelle des neuen Traktorenwerks. Die Koordination wurde, in Kooperation mit Teamleiter Karl-Heinz Dettling und Key Account Manager Simon Dürner an einen erfahrenen externen Bauleiter übergeben. Zur Feinabstimmung mussten auch Gespräche beim Partner ERIKKILA in Finnland, bei KITO in Düsseldorf, sowie bei Axxia in Nümbrecht geführt werden.
Die ersten Lieferungen fanden ab Januar 2016 statt. Beim wöchentlichen Jour Fixe wurden mit der Projektleitung von Deutz-Fahr die einzelnen Schritte für die Umsetzung des Terminplans sowie die technische Abwicklung besprochen. Auf Grund von ungeplanten Einflüssen, die bei solch großen Projekten nahezu unvermeidbar sind, konnte der Terminplan nicht an allen Stellen exakt eingehalten werden. Dadurch hat sich der ursprünglich geplante Endtermin auf September 2016 verschoben. Die komplette Übergabe der im Grundvertrag beschriebenen Anlagen fand somit Ende September 2016 statt. Die Zuverlässigkeit aller Partner war einer der Faktoren für die erfolgreiche Abwicklung dieses außergewöhnlichen Projekts.

Erfolge und Auftragsumfang

Das Team von Carl Stahl ist stolz darüber, dass es für die Durchführung des Projekts auch die Anerkennung namhafter Unternehmen in der Branche erhalten hat. Auf Grund der hohen Kompetenz in der Durchführung des Kranprojekts wurden Carl Stahl auch mit der Planung und Herstellung der benötigten Lastaufnahmemittel, sowie der wiederkehrenden Prüfung der Anlagen beauftragt.

Der Lieferumfang in Zahlen:

  • 1 x Spezialkran 12,5 t mit Stahlportal
  • 8 x Großkrane 2,0 – 5,0 t mit Stahl-Kranbahn (Kranbahnlänge gesamt ca. 140 m)
  • 1 x Stahl-Portalkransystem mit Teleskopbrücken
  • 15 x Vormontage-Alu-Hängekransysteme mit Stahlbau
  • 45 x Teleskop-Alu-Hängekransystem über dem Traktorförderband (Kranbahnlänge gesamt ca. 400 m)
  • 8 x Stahl-Hängekransystem 1,5 t
  • 2 x pneumatische Knick-Arm-Ausleger mit Balancerfunktion und Sonderlastaufnahmemittel
  • 50 x Elektro-Kettenzüge
  • 9 x Elektro-Seilzüge
  • 6 x Elektro-Kettenzugbalancer
  • 4 x Vakuumtechnik-Sauger
  • 50 x Sonder-Lastaufnahmemittel und Hebevorrichtungen
  • über 500 Stück Anschlagmittel und Anschlagpunkte

Technische Highlights:

  • 12,5 t Portalkran mit 4 Seilabgängen und Traverse für den Transport des Kraftsatzes am Montagebeginn
  • 1,5 t Kreisbahn mit teilweiser Automatikfahrt für die Kabinenmontage
  • Pneumatische Knickarm-Ausleger für die Montage der Kotflügelhalter
  • Vakuumtechnik mit geringer Bauhöhe an einer Kreisbahn für die Motorhaubenmontage.
  • Sonder-Lastaufnahmemittel für das ergonomische Handling schwerer Teile am Montageband

Partner im Projekt

Zurück zur Übersicht
Neues Traktorenwerk in Lauingen
Neues Traktorenwerk in Lauingen
Neues Traktorenwerk in Lauingen
Neues Traktorenwerk in Lauingen
Neues Traktorenwerk in Lauingen
Neues Traktorenwerk in Lauingen
Weitere Bilder